Gesundheit

Wie andere große Hunderassen auch sind Berner Sennenhunde anfällig für Gelenkprobleme, die mit regelmäßigem Treppensteigen auftreten können. Dies gilt besonders in den ersten 12 Monaten, da hier die Gelenke noch nicht gefestigt sind.

 

Ganz besonders wichtig ist es ein gesundes und nicht zu proteinhaltiges Futter zu geben.

 

Um Hüftgelenks-, Ellbogendysplasie vorzubeugen, sollten diese Hunde nicht als Etagenhund gehalten werden. Nieren- und Krebserkrankungen bilden auch ein erhöhtes Risiko.

 

Naturheilverfahren

Es gibt sehr viele alternative Naturheilverfahren. Diese sollten allerdings nur in Abstimmung mit einem Tierheilpraktiker/Thierphysiotherapeuten und Tierarzt angewendet werden.

  • klassische Homöopathie
  • Bachblüten
  • Schüsslersalze
  • Massagen / Physiotherapie
  • Shiatsu
  • Reiki
  • Neue Homöopathie (Medizin zum Aufmalen)
  • Heilkräuter
  • kolloidales Silberwasser
  • Effektive Mikroorganismen EM
  • Vital-/Heilpilze

Auch wir behandeln unsere Berner mit alternativen und ganzheitlichen Heilmethoden.